Vorschläge

Um Ihre Suche zu erleichtern, haben wir einige Vorschläge in den folgenden Kategorien:

07.06.2024

Erfolgsgeschichte im PortoBay

ERFOLGSGESCHICHTE IM PORTOBAY - ANTÓNIO PAIS, EIN NATURLIEBHABER UND LEIDENSCHAFTLICHER GASTGEBER

 

António Pais kam 1995 aus Aveiro nach PortoBay und brachte eine ganz andere Hotelerfahrung mit, als sie das neue The Cliff Bay Hotel benötigte.
Im Alter von 14 Jahren begann er im Gastgewerbe zu arbeiten, zunächst als Page in den Ferien, dann in einem kleinen Stadthotel in Aveiro, bis er nach Madeira zog. Auf der Insel angekommen, konzentrierte er sich darauf, einen Job zu finden. Aber er wusste bereits, wo er wirklich arbeiten wollte: The Cliff Bay, ein soeben eröffnetes Fünf-Sterne-Hotel, in dem Glamour herrschte und das eine ganz andere Erfahrung war als das, was er bisher gemacht hatte.
Er reichte seinen Lebenslauf zweimal ein, hatte ein Vorstellungsgespräch und wurde nicht akzeptiert. In dem von ihm ausgefüllten Fragebogen erklärte er, dass er bereit sei, in jeder Rolle zu arbeiten, auch als Gärtner, nicht zuletzt, weil er die Natur liebt und sich in seinem Gemüsegarten wohl fühlt. Trotzdem hat es nicht geklappt, aber er hat nicht aufgegeben.
Er erzählt, dass er eines Sonntags auf einem Gutshof war und erfuhr, dass einer der Verwalter der Gruppe sich ebenfalls dort aufhielt, Ingenieur Pedro Ferreira, eine Person, die von den Mitarbeitern von PortoBay immer sehr geschätzt wurde. Er holte tief Luft, nahm seinen Mut zusammen und ging auf ihn zu, erzählte ihm von seinem Werdegang und erklärte ihm, dass er bereit sei, in jedem Bereich zu arbeiten, solange das Unternehmen es für richtig halte. Wenn sie nach Ablauf dieser Zeit erkennen sollten, dass er eine Chance verdiene, dann könnten sie ihn vertraglich einstellen. Und so geschah es, dass António Pais im PortoBay aufgenommen wurde, in der Überzeugung, dass dies der richtige Weg sei, dass es möglich wäre.
Sein erster Job war ein Praktikum als Night Auditor, und nach drei Monaten wurde er eingestellt und blieb einige Zeit in dieser Position. Zwischen 1995 und 1998 machte er rasche Fortschritte und erledigte verschiedene Aufgaben: Er wechselte vom Backoffice der Rezeption in die Reservierungsabteilung und wurde nach einigen Abgängen im Team zum Reservierungsleiter und schließlich zum Leiter der Rezeption befördert.

Zwischen 1998 und 1999 war der Direktor des Hotels wegen einer Fortbildung abwesend und er schlug dem Vorstand vor, dass António die Leitung des Hotels übernehmen und somit zwei Aufgaben bewältigen sollte. In dieser Position bliebt er bis 2000/2001 inne. 2002 wechselte er als Hoteldirektor ins Porto Santa Maria, wo er bis 2006 blieb.
Zu diesem Zeitpunkt wurde er eingeladen, nach Brasilien zu gehen und an der Expansion von PortoBay auf einen anderen Kontinent teilzunehmen. Im Jahr 2007 wurde er zum Direktor des PortoBay Rio de Janeiro ernannt und war für die Umgestaltung des Hotels verantwortlich. Kurze Zeit später übernahm er gleichzeitig die Position als Direktor vom PortoBay Búzios, dabei arbeitete unter der Woche in Rio de Janeiro und am Wochenende in Búzios. Ursprünglich war geplant, mindestens drei Jahre in Brasilien zu verbringen, aber das Schicksal hatte andere Pläne.
Im Jahr 2007 expandierte PortoBay an die Algarve und das Hotel PortoBay Falésia brauchte einen Direktor, um das Hotel und seine Eröffnung vorzubereiten, also verließ Fernando Filipe Vila Porto Mare und ging an die Algarve. So kam es, dass António im Jahr 2008, nachdem das Hotel drei Monate lang von einem anderen Direktor geleitet worden war, die Leitung des Vila Porto Mare übernahm, wo er bis 2014 blieb.
Und wie landet man im Cliff Bay, das möchten Sie doch fragen, oder? Also, so erzählt uns António: "Ich war in meinem Gemüsegarten in Porto Moniz, als ich einen Anruf von Dr. Trindade erhielt, der mir mitteilte, ich solle mich am Montag im Cliff vorstellen. Das war's, 10 Jahre als Direktor des Cliff Bay! Und damit war Kreis geschlossen. Damals, im Jahr 1995 hätte ich mir nie vorstellen können, heute hier zu sein.“
Er kann auf eine fast 30-jährige Karriere zurückblicken, in der er in verschiedenen Funktionen in verschiedenen Hotels der Gruppe gearbeitet hat, und das alles nur, weil er nie den Glauben verlor. In PortoBay aufzuwachsen war ganz natürlich, aber mit jedem Schritt übernahm er mehr Verantwortung. Sein Motto war jedoch immer, sein Bestes zu geben, auch wenn er wusste, dass es vielleicht nicht genug war.
Sein Aufstieg im Hotel und später in der Gruppe ist vor allem seinem kritischen Geist zu verdanken, seinem Bestreben, mehr und besser zu werden, den bestmöglichen Service zu bieten und jeden Tag von seinen Kollegen und den Kunden zu lernen.

In der Hotellerie ist es das A und O, andere glücklich zu machen, und António erinnert sich gern an viele denkwürdige und absurde Momente in seiner langen Karriere in diesem Bereich. Er wird eines Tages ein Buch mit diesen besonderen Episoden schreiben, aber seien Sie gewarnt, es wird nicht erhältlich sein. Aber wir hoffen, dass er doch etwas mehr mit uns teilen wird!
António öffnete seine Erinnerungskiste und erzählte uns etwas, das ihn besonders geprägt hat: "Als ich ins Hotel Porto Santa Maria wechselte, gab es Kunden, die mir dorthin gefolgt sind, und das gab mir eine besondere Befriedigung. Denn das ist schließlich der Beweis, dass wir etwas richtig gemacht haben, und es zeigt letztendlich, wer wir sind und was wir tun. Es ist eine natürliche Anerkennung der Arbeit, und in beruflicher Hinsicht ist es das, worum es für mich geht."
Aber es gibt noch eine weitere Geschichte, die er mit uns teilen möchte und die uns eine Reihe wertvoller Lektionen im Gastgewerbe, in der Arbeitswelt und sogar in unserem Privatleben lehrt, nämlich das zu tun, was wir für richtig halten, solange es das Richtige ist. Wenn es etwas gibt, das verbessert werden kann, wenn es eine Möglichkeit gibt, den Service und das Erlebnis zu verbessern, dann sollten wir forsch sein und mehr tun:
"Dies geschah, als ich ein Night Auditor Trainee war, und diese Arbeit wird hauptsächlich hinter dem Tresen erledigt. Damals wurde in den Lobbys noch geraucht, und nachts sah ich die Aschenbecher voller Asche und Zigarettenstummel und den Geruch von Tabak. Es hat mich gestört, es ließ mir keine Ruhe. Ich habe es eine, zwei, drei, vier, fünf Nächte mit gesehen und niemand hat die Initiative ergriffen. Dann kamen die Kunden morgens zum Frühstück, gingen durch die Lobby, und da war dieser Tabakgeruch. Das alles war mir unangenehm, es war unnatürlich, es passte nicht zusammen.
Eines Nachts verließ ich den Tresen und begann, Aschenbecher zu reinigen, Kissen aufzuschütteln, Sofas zu richten. Und ein Kollege wandte sich an mich und sagte: "Du bist erst seit kurzem hier und willst schon die Jacke des Chefs tragen?".
Der 29-Jährige, der als Auszubildender begann, hätte nie gedacht, dass er heute Direktor des Hotels ist, in dem er angefangen hat, sowie von Les Suites at The Cliff Bay, La Villa, PortoBay Serra Golf und obendrein verantwortlich für das PortoBay-Gemüsegartenprojekt. Für diesen Werdegang, dafür, dass er immer mehr gegeben hat, als man von ihm erwartete, für sein Engagement und seinen Einsatz für PortoBay, wurde er 2023 vom Unternehmen mit dem Career Award ausgezeichnet.
"Das war völlig unerwartet. Erstens, weil ich nicht morgen in den Ruhestand gehe (lacht), normalerweise werden Karriereauszeichnungen am Ende einer Karriere verliehen, und nein, ich denke, ich habe noch etwas Zeit, wenn ich das Richtige tue.
Aber ich wusste damals nicht, was ich sagen sollte, und ich weiß es auch heute noch nicht. Vielleicht, weil ich nie gedacht hätte, dass ich einmal das tun würde, was ich heute tue. Und deshalb schätze ich jeden Schritt und jede Anerkennung umso mehr. Die Anerkennung von PortoBay war das I-Tüpfelchen meiner Karriere. Ich bin der Meinung, dass das PortoBay glücklicherweise mit vielen Mitarbeitern zählt, die anerkannt werden können und sollten, und ich war nur einer der Glückspilze."

Verwandte Artikel

17 MAI 2024

„Man muss glauben und alles geben, um es zu erreichen“

Interview mit Benoît Sinthon, Chefkoch des Restaurants Il Gallo d'Oro

mehr lesen
31 MAI 2024

"Das Avista ist nicht jeden Tag gleich"

Interview mit João Luz

mehr lesen
26 APRIL 2024

„Wir werden weiterarbeiten und unseren Weg gehen“

Interview mit Santiago Anolles

mehr lesen

ERFAHREN SIE ES ZUERST

Wir haben jede Woche Artikel, die Sie sicher interessieren. Füllen Sie dieses Formular aus, damit wir Sie erreichen können!

Erro
Erro
Erro
Erro
Erro
BUCHEN SIE JETZT
BITTE DIE TERMIN AUSWÄHLEN.